Kalihalde Wathlingen


BI befürchtet Salzeinträge in den Boden

27.07.2020

Die BI befürchtet, aufgrund von fehlenden und mangelhaften Dichtungen im Haldenrandbereich, erhebliche Salzeinträge in den Boden.

Quelle: Diese Fotos hat die BI von ihrem Rechtsanwalt erhalten.

Vorbereitungen für die Errichtung der Recyclinganlage

Oktober 2018 bis Juli 2020

Das erste Foto zeigt das Gelände vor Beginn der Bauarbeiten. Nachfolgend ist das versperrte Gemeindegrundstück, sowie die beginnenden Bauarbeiten zu sehen. Auf dem vorletzten Bild ist das Gemeindegrundstück wieder freigegeben. Auf dem letzten Bild ist eine Tonanlieferung zu sehen.

Quelle der Fotos: privat

Kalihalde Friedrichshall bei Sehnde


Update Februar 2018 - Erneut Absackungen

Update Mai 2017 - Rutschen Teile des Kaliberges ab?

"Sollte die Abdeckung nicht ewig halten?"

Anfang Mai 2017 haben einige Mitglieder der BIUW erneut die Halde Friedrichshall besucht. Bürger aus Sehnde hatten sich gemeldet und über Einbrüche in der begrünten Abdeckung berichtet. Hier ist genau das passiert, was eigentlich nicht vorkommen darf. Die Haldenabdeckung hätte doch Jahrhunderte halten sollen.

Schaut Euch auch den Bericht vom 23.Mai 2017 in der HAZ an   <Link zur HAZ>

März 2016

Die Kalihalde bei Sehnde wird bereits seit ca. 20 Jahren abgedeckt. Die Bürgerinitiative Umwelt Wathlingen hat sich im März 2016 die Arbeiten vor Ort angesehen. Nicht nur an diesem Tag war es laut und staubig. Mehrfach haben sich die Anwohner in Sehnde beschwert. Eine vergleichbare Situation erwartet uns auch in Wathlingen, wenn K+S mit den geplanten Abdeckarbeiten beginnen wird.

"Vom Staube bedeckt: „Kalimandscharo“ sorgt für Ärger bei Anliegern"  -   Quelle: Sehnde-News vom 28. Mai 2015

Fotos: BIUW, 2016